Archiv für April 2012

Schandenfibel 7/2012

28.04.2012 Dortmund ---> Köln

Da wir erst um 12.00 aus dem Hotel raus müssen, weckt man uns natürlich freundlich mit einem Besen pünktlich um 8.30 Uhr. Danke an die kleine Schwester von Jabba the Hutt, möge dein Leben weiterhin so lustig verlaufen. Nach 100 Kilometern in 8 Stunden erreichen wir endlich eine Tankstelle und trinken fröhlich auch Chantre und Kölsch aus der Dose mit Zitrone. Gott sei Dank haben wir eine Cd dabei, es hagelt ein „Gefällt mir Gewitter“ mitten in unserem Auto für Vierkanttretlager. Cro hören wir auch, dank 1live und dem Flow. Wir schreiben nebenbei wieder ein Drehbuch für unser nächstes Video und überlegen Special Effects mit Frischhaltefolie und Mettwurst. In der Essigfabrik gibt es kein Wlan (OMG vs EPIC FAIL 2.0). Das Konzert ist mit das Beste was wir jeh gegeben haben und die Franzosen sind wie immer eine helle Freude. Die Nacht schlagen wir uns mit Teilen einer befreundeten Mädchenband um die Ohren und Tanzen in einem Club zu Reggae. Frühstück gibts dann vorm schlafen gehen. Bis bald.

Schandenfibel 6/2012

27.04.2012 Berlin ---> Dortmund

Das Funkhaus Europa rettet uns vor einer unsäglich langen Fahrt, mit Stau und so Scheiss.Wir schlafen (auch) und produzieren einen Remix in Teilen und teilweise . Luigi unser bester Mann fährt wie eine Rakete, eine Rakete aus Korea, Nordkorea. In Dortmund angekommen, feiern wir gebührend die Meisterschaft und versuchen an die Schale ranzukommen, was uns zwar fast gelingt, aber von der Dortmunder Polizei gerade noch vereitelt werden kann. Der Wind weht und wendet sich, genau wie das Blatt. Susanne Blech können mehr als der ein oder andere dachte und haben sogar einen Nazi in der Band. Wir leihen uns drei Umpalumpas als Backgroundtänzer und dürfen nicht so lange spielen wie sonst, weil anschliessend noch 80ies Party ist, ohne Milfs. Friedl breakt trotzdem über die komplette Tanzfläche des FZW. Leider bleibt enorm viel Alkohol zurück, denn wir wollen schlafen, nächste Woche ist doch erster Mai.

Ein Schnaps, noch ein Schnaps, ein Hintern, ein Schnaps. (Onkel Berni)

Schandenfibel 5/2012

20.04.2012 Hamburg

Die Party war zu heftig und kann nur mit Kaba und Bifi gekämpft werden. Wir hustlen mit Lars und dem Hutten durch Hamburg. Auf dem Dom schiessen wir Rosen und werden von verschiedenen Leuten zu verschiedenen Dingen und Themen befragt. Abends kracht es dann wieder gewaltig. Fuck Art lets Dance werden entgültig von uns ins Herz geschlossen, weigern sich dieses mal aber permanent sich auszuziehen. Stiff Little Spinners entführen uns in einen abgerockten Laden, der es aber nicht bringt. Wir irren durch den Morgen und
Burgern uns ins Leben zurück. Hamburg ist schön, Hamburg bleibt!

Schandenfibel 4/2012

19.04.2012 Berlin ---> Hamburg

Früh aufstehen, Merch verladen. An der Autobahn stehen Störche und fressen rum. Wir nehmen zwei Mädchen und ein Kind mit, dem wir erfolgreich sein erstes Wort beibringen: „Luigi“. Abends treffen wir dann unser neues Album zum ersten Mal in echt und beissen herzhaft hinein. Normal. Fuck Fuck lets Fuck spielen ein großartiges Konzert vor all ihren griechischen Kartoffelverwandten. Es ist sehr schön in Hamburg, 2 Stunden Hitze, 2 Stunden Liebe und Glück. Nachts noch Bifi Roll mit Kaba. Traditionell. Alles richtig gemacht.

SCHANDENFIBEL 3/2012

13.04.2012 München ---> München

Das Aufstehen fällt extrem leicht, wenn man gar nicht erst geschlafen hat. Zweimal in der selben ausverkauften Location zu spielen ist wie die große Rakete bei Tetris oder schmusen mit sechzehnjährigen Mädchen, wenn man noch vierzehn ist. Alle sind nackt im Produktionsbüro. Josie schreibt nicht zurück. Philipp ist die beste Katze.

SCHANDENFIBEL 2/2012

12.04.2012 Geisenhausen ---> München

Wir essen Wurst mit Fleisch zum Frühstück, so wie man das in Bayern macht. Danach beladen wir unseren Leih-Vito mit dem Inhalt eines Müllwagens, uns und dem Hutten. M94/5 haben uns einen Interviewslot freigeschaufelt, in den wir uns dankend hineinlegen und rumalbern. Das Konzert findet statt, einige Münchener reagieren zombieesk auf Herrenmagazin. Rasmus Engler hat Fieber dabei ansonsten alles soweit stabil. Konzert ist ein Traum. Wir treffen Freundinnen und Freunde, lernen Leute kennen und hauen uns mit einer Horde Orks. Normal. So.

Schandenfibel 1/2012

11.04.2012 Berlin ---> Geisenhausen

Wir fahren viel zu früh los und fliegen mit dem Expräsidenten von Rumänien, der eigentlich ein etwas anderer Grieche ist, in einem Matratzenlager über die extra von Adolf Hitler für uns gebastelten Fernstraßen Richtung Bayern. Es ist als wären wir nie weg gewesen, wir machen Quatsch und schlafen ab und zu. Der Hutte und Krink sind auch an Board und essen Leberkäse direkt aus der Hand einer Metzgerin, mit viel Senf und Beides, was für die Dame aber überhaupt kein Problem ist. Irgendwer muss kacken, wir fahren rechts ran. Ein Mädchen aus Bayern interviewt uns zu den Themen Cro, Casper und dem fortschreitenden Berliner Clubsterben. Wir hören Kraftklub und finden irgendwo statt. Generalprobe im Bunker klappt katastrophal. Kann also nur gut werden.