Schandenfibel 7/2012

28.04.2012 Dortmund ---> Köln

Da wir erst um 12.00 aus dem Hotel raus müssen, weckt man uns natürlich freundlich mit einem Besen pünktlich um 8.30 Uhr. Danke an die kleine Schwester von Jabba the Hutt, möge dein Leben weiterhin so lustig verlaufen. Nach 100 Kilometern in 8 Stunden erreichen wir endlich eine Tankstelle und trinken fröhlich auch Chantre und Kölsch aus der Dose mit Zitrone. Gott sei Dank haben wir eine Cd dabei, es hagelt ein „Gefällt mir Gewitter“ mitten in unserem Auto für Vierkanttretlager. Cro hören wir auch, dank 1live und dem Flow. Wir schreiben nebenbei wieder ein Drehbuch für unser nächstes Video und überlegen Special Effects mit Frischhaltefolie und Mettwurst. In der Essigfabrik gibt es kein Wlan (OMG vs EPIC FAIL 2.0). Das Konzert ist mit das Beste was wir jeh gegeben haben und die Franzosen sind wie immer eine helle Freude. Die Nacht schlagen wir uns mit Teilen einer befreundeten Mädchenband um die Ohren und Tanzen in einem Club zu Reggae. Frühstück gibts dann vorm schlafen gehen. Bis bald.