Tag 1:
berlin festsaal kreuzberg

nach knapp einem jahr wieder im festsaal, alles beim alten, leckerstes essen,
nette veranstalter super location und ein backstage vollgestopft mit unserer lieblings elite…
wir haben ein paar nette interviews, werden lustige sachen gefragt, wir haben spaß
aber viel wichtiger: bratze live..gefällt (2 fritten sehn das spektakel zum ersten mal)
neue juritracks (war ja cobra release) gefallen ebenfalls mehr als sehr
wir hüpfen bei unserem feature auf die bühne, klappt ganz gut..naja
danach spielen wir ein ganz paszables set, glauben wir uns zu erinnern.
straszen aus zucker waren da, haben uns mit zeitungen und somit wiszen
versorgt… viele nette leute alte und neue gesichter..
anschlieszend noch in der paloma bar, lustig, aber zu klein für uns alle,
deshalb stehn wir drauszen mit den ruszen und verprügeln bratze..
berliner mädchen rülpsen wie eisbären..wow
der onkel war nüchtern…wow

Tag 2:
cottbus chekov

Zweiter Tag! Wir wachen auf! Es ist der zweite Tag. Jetzt aber schnell los!
Das nächste Konzert
ist in Cottbus – das ist von Berlin überhaupt nicht weit.
Deswegen nehmen wir ein Taxi für 180 Euro.
Dort wartet Gina mit unserem schwarz-matten
Daimler auf uns. (Geil! Wieder ein Daimler!)
Wir steigen aus und packen noch 5000 Zeitungen ein.
Gut das wir einen Daimler haben.
Da passt echt viel rein. Auf einmal kommt
auch Juri Gorbatschow um die Ecke! Sie strahlen
und sind zu Scherzen aufgelegt.
Man merkt wie sie sich in Cottbus wohl fühlen weil
die Stadt sie an ihre Jugend in Taldy-Kurgan erinnert.

Der Club wo wir heute spielen heißt Chekov und ist sehr cool.
Außerdem ist er selbstverwaltet und unkommerziell.
Eine Cola kostet 50 Cent! Es gibt aber auch Desperados!
Leider spielt heute Abend auch Supershirt in der Stadt.
„Alle jungen Leute gehen bestimmt dahin.“
denken wir traurig bei uns, können es aber keinem verübeln.
So ist es dann auch.
Der einzige Zahlende Gast ist der talentierte
Jungschauspieler Dagobert Stadelhuber – er ist wegen einem
Osteuropäischen Filmfestival in der Stadt und
ist ins Chekov gekommen weil ihm jemand
gesagt hat das da heute Nirvana spielt. Er mag ja Grunge.

tag 3:

osnabrück, glanz und gloria

hannover, indiego glocksee

komplett verdrängt/vergeszen…

tag 4:

Bonn Plemos zuhause

off day, wir verbringen die zeit im bett,
unterhalten uns via skype um die stimmen
zu schonen, plemo hat uns ganz nett im
schafstall untergebracht wo wir uns an den
heidschnucken aufwärmen, es gibt lecker grolsch(bier),
man besucht die dorfschänke,
in der es echt noch diese tore im pissoir gibt wo
man an so nen ball piszt der da drin
hängt und man macht sich die ganze hose dadurch
voll weils so zurück spritzt,
man nimmt das aber in kauf, macht son spasz…crazy.
plemo hat viel viel equipment, verteilt auf zwei zimmer
und eine garage…damn.
auszerdem bastelt er lustige dinge… josef kifft sehr viel
marokanischen hasch,
wir auch, aber weniger…könig bratwurst
telefoniert in seiner freizeit nonstop
mit geschäftskollegen, die er sonst sehr vermiszen würde.
gina hat über 100 virtuelle haustiere,
die sie endlich wieder einmal und stundenlang füttert…
auszerdem is noch frieda da, ein hund, plemos hund….süsz!

tag 5:

trier, exhaus

Eijajaaai! Trier… da war doch was? Was? War? Nichts!
Wir sind wieder hier! Wir leben: die Schande von Trier!
Exhaus Dachboden auf nen Montag
- über 100 Leute da – geile Voraussetzungen!
Die Vorband sehr nett aber ein depressives
Gewitter aus Lärm. Wir werden Emo und traurig,
wir laufen weg. Erstmal wieder ansaufen –
ransaufen an den Restrausch.
Dann hartes Meeting – Entscheidungen werden gefällt:
Lars Lewerenz heißt ab jetzt Lars Leberkas
und die SCHANDABÄR-Aktion wird eingetütet.
Dann Schnaps exen und ruff uff die Bühne.
Trier ist ja nicht gerade fürs Abgehen bekannt.
Dieses mal gehts aber Rund. Die vielen jungen Menschen
sind aufgedreht wie ein Wasserhahn.
Sicherlich weil sie Morgen nicht zur Schule
müssen weil die Kiffer streiken.
Das finden wir gut! Kein Mensch braucht die Uni!
Immerhin gibt es aber Studiengebühren.
Sonst hätte Gina studieren können und würde
uns jetzt nicht mit einem Daimler durch die Gegend
fahren. Danke Bildungsmeister dafür!
Es werden politische Sachen gebrüllt!
Das finden wir gut! WIr halten eine Rede für den Erhalt
der Clubszene in Berlin. Trier hat auch einen Club!
Nach dem Konzert gibts noch dies und das…
man trifft alte Freunde und denkt an die schönen
Momente beim letzten mal in Trier vor einem Jahr.
Artur wird in den Arm genommen.
Auf unserem Zimmer erfahren wir das Jochen
Distelmayer vor genau einer Woche im ExHaus
gespielt hat. Er hat den fettesten Eimer überhaupt
dabei gehabt und hing die ganze Zeit an dem Ding und
rauchte…Tabakmische! Den hat er am Morgen im
Bandpennraum vergessen in der Hektik (er musste weiter
nach Landau). Wir finden das gute Stück
unter einer Decke hinter der Couch! Zack zack wird
der Dicke Brummer in der Dusche voll gemacht.
Distel hat sogar den Alu-Topf dagelassen!
Wir phasern uns weg und verstecken
danach den Eimer wieder für Bernd Begemann.
Er kommt in einer Woche und soll
ihn für Jochen zurück nach Hamburg bringen.

Danke an den besten Veranstalter ever und die Trier-Crew!

tag 6

kaiserslautern, kramladen

lautern… wir fahren erstmal auf
den betzenberg um uns am souveniershop
kleine plüschteufel, lauterngläser und
besteck zu kaufen…immerhin wurde hier mal
fuszballgeschichte geschrieben…crazy.
um uns von der antsrengensten tour aller zeiten zu
erholen, verbringen wir den rest des tages in
einem luxuzsanatorium und laszen
seele und glieder baumeln. leider ist jetzt die
komplette gage weg, aber egal, wir haben schon
in luxemburg getankt und mehrere stangen kippen
geschmuggelt, das überleben ist somit gesichert…
bratwurst duscht am längsten…
martin mag schwimmen eher weniger und liest
lieber solange in der bibel…
am abend kommen wir dann auf dem kampus an
überall lungern langhaarige studenten herum
und kiffen…geil auch hier wird gestreikt, wir setzen uns
dazu und diskutieren mit…wilde theorien, wilde action.
leider muszten wir in trier alle instrumente verpfänden
um überhaupt noch nach lautern zu kommen…
daher spielen wir die songs etwas kürzer weil voll
playback vom minidiscplayer…merkt keiner, ist nur kürzer,
martins pappgitarre ist fett, und sieht aus wie ne
heavymetalaxt

tag 7
essen hotel shanghai

so erstmal eszen, lecker beim pakistani
endlich mal keine nudeln denkt sich jokl,
artur und johannes wollen ja nie wieder nudeln,
martin ist das egal, er mag gern fast food
alles hauptsache teuer und dekadent, da kostet
ein whopper schonmal 200 euro…
gina iszt kein fleisch und musz daher seit einer
woche von linsen leben, die sie sich brät…
der laden selbst ist nicht nur schön, sondern auch
äuszerst gut belüftet, als backstage steht uns eine
komplette etage, so groß wie polen
mit galerie zur verfügung. das publikum trudelt ein,
soll wohl ne gay party sein, ist es auch, jemand
tanzt auf der box und killt den basz, egal es geht weiter
kai shanghai legt dicken schlagershit auf und iszt big macs
martin ist neidisch, geile combo, nicht nur das leder cäppi,
man bietet uns alles an, bei dem meisten lehnen wir ab..
wir wollen noch nicht nach hause müszen aber,
weil morgen ja hamburg, lange fahren usw.
wir bleiben trotzdem, fahren dann aber doch, mensch wenn
wir jetzt noch den eimer von jochen distelmeyer hätten,
wir mögen ja disti, am nächsten tag wachen wir auf und gucken
erstmal penisze im bad…dann das beste frühstück der ganzen
tour…und ab die post nach hamburg, da wartet schon der
alte man um uns mit einer baloonfahrt zu entlohnen..

tag 8

hamburg, molotow

wir kommen an und werden erstmal vom chef geklatscht,
fett!!! das kann der gut… wir gehen rüber zu byte fm und
reden mit dem moderator über gestern und noch was anderes,
jakob macht das gerne, martin und johannes nicht, johannes
musz es aber…danach eszen wir was und chillen in der bandwohnung
abends ist ja konzert, gina und johannes kennen das/den/die?? molotow
noch von früher, haben da beide mal mit 16 rumgeschoben, aber
nicht mit einander…lustig? ja!
baze ist schon da und ist nett, wir werden von chrissie sachen gefragt,
wie immer, denn sie ist sehr neugierig, ihr freund auch…
das konzert, ist gut besucht, weil ausverkauft, es sind sogar schandabären
gekommen, drei stück! nicht auszumalen, wie peinlich es gegenüber
den profimusikern gewesen wäre, wenn da keiner…nene.
johannes wirkt auf manche menschen, gelangweilt auf andere nicht..
leider ist flicke nicht da, sie hätte ihm doch unterricht in haszen geben sollen,
schade. dafür ist säge da, geil! und kevin! auszerdem noch viele bekannte
gesichter, auch einer von dancig, wir machen ihm erstmal die brille kaputt
und klauen sein tshirt, geben das dann aber wieder zurück
und reparieren die brille mit gaffa…
lewe und baze legen noch auf, dann gehen wir in die mutter, woho ho
hier hängen promis rum! man fühlt sich so klein wie nacktmulle und
winselt nach korn, säge kennt die prominenten von verschiedenen
urlaubsreisen, und schmuggelt unmengen an getränken zu uns in die ecke
leider kommen herrenmagazin nicht vorbei, sie sind
zu besoffen und sitzen am hamburger berg

tag 9:

lübeck, treibsand

puh, gut gepennt, erstmal die bifi von
gestern nacht und den kaba von der tanke frühstücken,
geduscht wird nicht, weil gibts nicht, dafür fahren wir zu
säge, der macht uns eier, eier und eier…mhhh eier.
anschlieszend gehts ab zum dom, wir meeten mit
lars leberkas und tüten das nächste album schonmal
komplett ein, im riesenrad, yeah.
gina ballert uns für 500 euro 1000 rosen..ui!!
danach gehts ab ins backbord, man verläuft sich
und trifft luigi von herrenmagazin, der sich beschwert, das
wir ihn gestern nicht informiert haben in der stadt zu sein,
dabei sasz er doch eh am hamburger berg rum…tssss.
die fahrt nach lübeck ist kurz, das treibsand ein netter
laden, wir malen erstmal alles an und schlafen biszi…
der auftritt rockt, es gibt gastklamauk von der bookwurst
und dem alten mann, fein!
wir spielen das erste nüchterne konzert auf der tour
kein schrubbi, kein schluggi…
erst sagen wir den leuten das sie keine flaschen
nacheinander schmeiszen sollen, dann bewerfen
wir sie mit mülleimern…das ist punk.
es sind auch ein paar musikstudenten aus lübek gekommen,
man erkennt sie an ihren schönen fracks…
später im hostel, klopfen ein paar backpaker die auzsehn wie
gangster und meinen ihren schlüszel vergeszen zu haben,
wir laszen sie rein, sie haben auch eine axt dabei, sind wohl
holzfäller… am nächsten morgen fehlt alles im hostel, nur
unser zimmer bleibt heile, schande!
artur wekt uns mit rap, er rappt… jein von fettes brot..
das ist schön.

es ist neunzehnsechsundneunzig meine freundin ist weg und bräunt sich..

tag 10

schwerin, complex

da schwerin nur 30 min von lübeck weg ist
machen wir einen kleinen umweg an die ostsee,
wir sehen zum ersten mal richtige möwen, diese
großen da, pelikane oder so…
auszerdem gibts da noch dinosaurier, den riesen
haufen nach zu urteilen…

in schwerin ist es dunkel, wir sehen nichts von
der stadt, liegt warscheinlich daran, das auszer gina
alle schlafen… im komplex gibt es essen! lecker saitan.
muff kennt nur fleisch das aussieht wie fleisch und hat
angst. “was geht denn mit dem fleisch oider!“
wir machen soundcheck, die boxen bollern und die
monitore sind kleiner als ein sixpack…geil!
danach schlafen wir wieder und hören rap…mc rene.
der auftritt war wohl ganz paszabel, wir haben nichts gehört,
unten klangs annehmbar sagte man uns…
bratwusrt bedient die strobos, streuner bekommt
ne fernbedienung für nebel und regen…yeah.
plemo war auch schon mal hier. er hat mehr gesoffen
als 99 prozent der punkbands die jemals da waren, sagt man uns.
wir sind sehr stolz auf ihn!
wir fahren heim nach berlin zu artur und schlafen…

tag 11:

berlin, off

wir schlafen bis 16.00 uhr bestellen pizzi, eszen pizzi
und schlafen weiter…wir wachen auf, bestellen wieder,
gucken stoiber und lachen viel…

tag 12:

berlin, off

wir schlafen immer noch, stehen auf, duschen und
fahren durch berlin, kaufen dies und das und fahren
wieder zu artur…
der wartet schon auf uns, denn er will was bestellen,
diese berliner gören bestellen anscheinend alles
und nonstop… kochen? nee, nur um nem mädchen zu impomieren…

tag 13:

dresden ostpol

wir kommen erstmal an wie immer,
bauen auf und machen uns
locker, fetter einstieg!!

man zeigt uns unseren backstage,
nougathöhle vom feinsten, unten couchen
und ca nen halben meter darüber ein bett
für alle!! juhu!! wir freun uns schon auf
einen rattenkönig nur aus männern!!
sexism is a must! schande!

klos gibts auch nur unten im club, dusche ist
noch baustelle! jesss…
man gibt uns tipps: alsö wendor püßen wöllt
nehmt eusch nen eimor oder geht raus
und sucht euschn bäumschn,,,
streuner versucht zweiteres, es gibt weit und breit
nur ein bäumschen..bei deszen bemitleidenswerten
weil todgepiszten anblick streickt der druck,
steigt und ergieszt sich über eine s-klasze

beim konzert verwandelt sich der laden in ein
sukkulentenhaus, bratwurst erahnt in den ecken
warane und flüchtet auf den schosz eines veranstalters.
man atmet waszer…
derbe fedd, dresden rockt!
wir trinken noch mit ein paar dresdener kids
die halbe bar leer, bis man den laden räumt.

nachts stellen wir fest
das die tür nach draussen versperrt ist
wir finden aber ein eukalyptusbäumschen
das wir dann totpiszen…

tag 14:

jena rosenkeller

geiler laden, aber erstmal ins hotel
wir sind schon um 14.00 uhr da, schlafen, duschen
gucken filme und eszen leckeren kantinenschmaus…
ein sporthotel ohne sport, dafür mit westdeutschen
schwitzkanacken…ekelhaft.

die jenaer taxifahrer sind verschloszene menschen
und stinken leider teilweise aus dem mund nach
arschfick…wirklich wahr.

der club selbst sieht aus wie die mathisburg bei ronja räubertochter,
der chef von dem laden ist ein weiser mann und trinkt mit uns
vodka, danach erzählt er uns die komplette geschichte jenas, mit
einer lücke von 800 jahren, er sieht aus wie rainer langhans
und ist schon über 40! konzert rockt, sound stinkt biszi, fabi aka
dj handamsack aka the real dj resteficken legt so gut auf, das er
für mehrere parties ins studentinnenwohnheim gebucht wird,
in welchem er dann auch gleich übernachtet…schande!
stefan von the dance inc ist wahljenaer und fungiert an diesem abend
als mentor in sachen papierkram und rechteverwertung..jess!
eine riesen überraschung bereitet uns an diesem abend auch
cher von captain kaba, er ist mit fuzzy götzibuzz und nem bekifften apotheker
angereist und spendiert pfeffi aus der portokasze…unmengen pfeffi…schande!
das eisbärenmädchen aus berlin ist auch da,
rülpst aber dieses mal erst auf nachfrage…schande?
auf alle fälle, schläft diese nacht keiner…niemand!
schande!

ps:

man munkelt von einer colaboration
von cher und frauenarzt…

pps:

manny marc sähe aus wie bernd hoecker
wenn er brille und hut abnehmen würde…
bzw. sieht bernd hoecker aus wie manny
marc wenn er eine brille und nen cäppi
aufsetzt

tag 15:

regensburg alte mälze

wir sind viel zu früh, soundcheck ist für 18.00 uhr anberaumt, wir
sind schon um 14.00 uhr da, netter laden, man macht uns auf,
in der ecke sitzt reno raines und ein hillbillyrockabilly
sie beäugen uns gönnerhaft, wir wiszen nicht warum.
aber wir bekommen erstmal von der veranstalterin
ordentlich wurstplatten…mhhh. in bayern gibts da auch lebakas und
obatzda, über den sich komischerweise fabi am meisten freut.
was macht man wenn man wartet? man trinkt…viel!
heute spielt auch noch t.v. smith,für kerstins letzte und theater ist
auch noch, das von zwei alten miss marpels gefeiert wird.
sie sind nett zu uns, wir halten ihnen türen auf…man mag sich.
irgendwann gibts dann abendeszen, käsespätzle mit und ohne zwiebeln,
jokl mag käsespätzle, besonders seine selbstgemachten, die sind
schön straff… die in der mälze sind das nicht, aber trotzdem lecker.
jenso kommt zu besuch, flo und janina auch… wir trinken drei flaschen
vodka..dann ist auftritt, heisz und duftig…artur kommt mit auf die bühne
und trommelt wieder, fabi kloppt fans von der bühne…schande!
nach dem konzert spielen uns die hippies noch lieder auf der akkuklampfe
und interpretieren besonders dick „such great heights“ fast hätten sie
es geschafft und mir das lied für immer zerstört, aber ich hab ausgeblendet,
das lied kann mir keiner nehmen…sie mögen mich nicht, egal, pft.
wir hängen rum, reden mit leuten, signieren ein iphone! und trinken noch
mehr…jenso philosophiert richtig dick, flo auch…janina schnuppert
frischluft…reno raines kommt rein, wir fragen ihn nach kiffi und zitieren
dennis becker…er kommt wieder und will uns linken..
das führt zu hasz und einer meszerstecherei..reno raines weint etwas..
wir gehen schlafen…artur holt noch getränke für alle…
morgends werden wir von den omis wachgeknuddelt..schön!

tag 16:

dornbirn … clubname vergszen

so regensburg haben wir überstanden,
jetz gehts ab nach dornbirn in österreich,
wo wir mit pandoras box spielen werden,
nach einer kurzen aber langen fahrt kommen wir dort an,
die anderen sind schon da und bauen auf, man küzst sich
lange und geht erstmal einen heben… das bier hier heist
„mohren pfiff“ schmeckt irgendwie auch genauso wie sein name,
naja, wir trinken es trotzdem, weil nichts anderes da ist..
später kommen viele kids, sehr sehr viele kids,
man ist hier mindestens genauso links wie überall, trotz des
unsäglichen bieres, das finden wir gut und trinken
viel mit allen, plötzlich pogen die kids bereits
wie verrückt zu pandoras box, das haben wir noch nie gesehn
bzw. selbst auch noch nie gemacht, also machen wir mit…
unser auftritt wird dann auch ganz gut, glaube ich..
schemenhaft seh ich ihn noch vor mir…
dann legen jokl und hans am sack auf.. wir tanzen bis auszer uns
keiner mehr da ist, wir hören noch einige hits von diversen
emobands, singen mit und spielen gemeinsam schlagzeug
(zu zehnt)… später am abend bekommt porns noch eine auf
die nase von einem nazi, der sich vor dem laden versteckt hat um
kleine kinder zu bearbeiten…er flüchtet dann mit seinen freunden
und einem mehreckigen klumpen den er schatzi nennt,
wir verfolgen sie, finden sie aber erst in obhut der gendarmerie wieder
die porns ins krankenhaus schicken und die faschos nach hause geleiten,
man scheint sich zu kennen und sehr gern zu haben…
wir machen jörg haider und stalingradwitze, worauf man uns fast
des landes verweist… wir geloben beszerung (für was auch immer)
und gehen schlafen…

fazit:

1.für mindestens 5 von 6 österreichischen cops ist jörg haider ein heiliger
2.pornos nase kann man zweimal brechen ohne das man äuszerliche
veränderungen an eben dieser erkennen kann…
3.dornbirn hat ein extremes naziproblem, schade.

tag 17:

minga hansa 39

wir schlafen sehr schlecht, aber als wir uns alle aneinander kuscheln
und einen monströsen rattenkönig formen schlummern wir friedlich…
müszen dann aber doch aufwachen, so wie alle..schade.
als die karren gepackt sind fährt die box heim nach geisen und wir weiter
nach minga, unterwegs müszen wir uns vor lauter kram unserer sünden
reinwaschen und besuchen eine autobahnkirche… man beichtet die schande
hinfort bis der pfarrer weint…“nein sowas hab ich noch nicht erlebt..wuhuhu“
als wir in münchen einfahren verliert striezi seine chick im auto, wir halten
an um sie zu suchen, fabi macht das fachmännisch genau in einer
polizeieinfahrt, wir werden mit lautsprecherrufen verscheucht:
„woits es zu uuns oder woos? foats amoi at saitn weider, na ned do, do
umme ad andere saitn, ietz schleichts eich!“
wir haben angst fahren aber weiter, komisch! 25 m vor dem ziel werden
wir dann doch noch gestoppt, da fabi fährt musz er lustige tests machen,
er besteht sie mehr oder weniger gut…der polizist will
gedutzt werden und hat schöne ohrringe…
fabi musz dann eine probe abgeben, selbstverständlich hat er 0,0 promille
und auch alle drogentests sind posi..ähhh negativ…wir sind erfreut und
umarmen die polizistinnen…
dann fahren wir noch 10 sec. weiter bis zum laden.. kiesi ist da und begrüßt uns
auf seine bärige art…schön wieder zu hause zu sein. lars laberdscharlz ist
auch schon da, er legt drum and bass auf…und tanzt dazu..alleine.
wir erinnern uns kurz an protonparties und checken sound..heute müszen wir
headlinen…egal. egos kommen, bratze kommen, juris kommen… plemo kommt…
rampue auch irgendwie…und noch viele freunde, auch bekannte..
porno ist wieder da, man sieht immer noch nichts an seinem zinken,
atu umarmt ihn und bricht die nase ein drittes mal es wird ein lustiger abend…
allerdings sind wir irgendwann irgendwie zu fertig…
ach wie schön ist panama..

the schande continues..

dank an unsere weggefährten gina, fabi und atu…